Wohnen im Schlössle – absolut ruhig und im Grünen

Das Denkmal „Schlössle“ mit dem Ursprungsbaujahr 1601 liegt mitten im Metzinger Teilort Neuhausen, 500 m von der Ortsverwaltung und dem Ortskern mit Geschäften und nur 1 km von der Metzinger Innenstadt entfernt. Dennoch liegt dieser Standort absolut ruhig und im Grünen, das Grundstück grenzt im Süden an den Glemsbach an.

  • ca. 70% Sanierungsanteil
  • 4 Etagenwohnungen
  • 2 Dachgeschoßmaisonette Wohnungen
  • Wohnungsgrößen von 104m² bis bis 137m²
  • Baubeginn Frühjahr 2012
  • Bezugsfertigkeit: geplant Juli 2013
  • Top Lage in ruhiger Anliegerstraße mit Blick auf Weinberge in Metzingen- Neuhausen
  • Outlet City Metzingen mit vor der Haustür
  • Südbalkone
  • Offene Küchen
  • Kaminaufstellung möglich und vorgesehen
  • Stilvolles Ambiente
  • Kauf direkt vom Bauträger
  • Keine Maklerprovision
  • Referenzobjekte in der Region zu besichtigen
Wohnungen
  Zimmer Im Freien Wfl. m²
WE 01 EG rechts 3/4-Zimmer: offenes Wohnen, Küche, Bad, Abstellraum, Wintergarten 108m² verkauft
WE 02 EG links 3-Zimmer, offenes Wohnen, Küche, Bad, Abstellraum Balkon 107m² verkauft
WE 03 OG rechts 3-Zimmer: offenes Wohnen, Küche, Bad, Abstellraum Balkon 104m² verkauft
WE 04 OG links 3/4-Zimmer: offenes Wohnen, Küche, Bad, Abstellraum Balkon 107m² verkauft
WE 05 1. und 2. DG rechts 4/5-Zimmer: offenes Wohnen, Küche, Bad, Galerie Balkon 128m² verkauft
WE 06 1. und 2. DG links 4/5-Zimmer: offenes Wohnen, Küche, Bad, Galerie Balkon 137m² verkauft
Beschreibung

Das Kulturdenkmal „Schlössle“ mit dem Ursprungsbaujahr 1601 liegt mitten im Metzinger Teilort Neuhausen, 500 m von der Ortsverwaltung und dem Ortskern mit Geschäften und nur 1 km von der Metzinger Innenstadt entfernt. Dennoch liegt dieser Standort absolut ruhig und im Grünen. Das Grundstück grenzt im Süden an den Glemsbach an. Das „Schlössle“ ist eines der markantesten Gebäude im alten Ortskern Neuhausen, in der Klosterstraße. Wie die eingemeißelten Jahreszahlen 1601 über dem Kellereingang und über der Eingangstüre ausweisen, wurde das Anwesen vor etwa 400 Jahren errichtet. Die Zufahrt zum Grundstück erfolgt durch einen schönen Sandsteinbogen, der im Jahr 1602 erbaut wurde.

Nicht ohne Grund wurde das Gebäude „Schlössle“ genannt. Es unterschied sich von den anderen Anwesen im Ort durch seine Größe. Das Gebäude war bis zum Brand 1901 ein großer Fachwerkbau, wobei sich über der ehemals überdachten steinernen Freitreppe am Hauseingang ein Erker erhob, dessen oberstes Stockwerk als Kapelle diente. Unter den Wohngeschossen liegt ein großer, zweischiffiger Keller mit acht Kreuzgewölben und drei Steinsäulen. Dieser Keller ist erhalten geblieben. Der Baumeister des Anwesens ist Klosterbaumeister Georg Hans Rümmelin. Mit dem Bau des Gebäudes wurde dieser beauftragt von Amandus Jaeger d.Ä. (um 1555 – 1632). Dieser war zu jener Zeit Amtmann des Klosters Zwiefalten in Neuhausen an der Erms, obgleich er aus Württemberg stammte und evangelisch war. Seine Familie zählte zur württembergischen Ehrbarkeit. Amandus Jäger war mit Sabine Ortholph verheiratet. Der fein gestaltete Grabstein des Ehepaares ist heute noch am Neuhäuser Kirchturm
zu sehen.

Grundrisse
Erdgeschoss

Erdgeschoss

Obergeschoss

Obergeschoss


1. Dachgeschi

1. Dachgeschoss

2. Dachgeschoss

2. Dachgeschoss

Karte
Metzingen

Die Stadt der Fabrikverkäufe und Weinberge ist mittlerweile bundesweit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Aus dem ehemaligen Fabrikverkauf von Hugo Boss hat sich eines der größten und attraktivsten Outlet- Zentren Deutschlands entwickelt. Viele bedeutende internationale Marken sind in Metzingen vertreten.

Metzingen hat vieles zu bieten. Die Stadt ist nicht nur als „Mekka des Fabrikverkaufs“ oder „Schnäppchenstadt“ bekannt, sondern besitzt auch eine alte Weinbautradition in schöner Umgebung und Landschaft. Neben mehr als 40 Fabrikverkäufen laden aber auch die Fachgeschäfte in der Innenstadt zum genussvollen Einkaufen ein. Metzingen mit seinen knapp 22.000 Einwohnern vereint viele Funktionen eines Mittelzentrums und kann sich somit an der Schnittstelle zwischen dem Ballungsraum Stuttgart und dem Oberzentrum Reutlingen / Tübingen gut behaupten. Das Wahrzeichen der Stadt stellen die historischen „Sieben Keltern“ auf dem Kelternplatz dar. Eine weltweit einmalige Sehenswürdigkeit.

Im Jahr 1090 war die Erstnennung von Neuhausen in der Chronik des Klosters Zwiefalten. Nach der langen und wechselvollen Ortsgeschichte erfolgte im 20. Jahrhundert eine gewisse Industrialisierung im Dorf. Es begannen sich Textilbetriebe, Metallbetriebe, Handschuhfabriken, ein Sägewerk sowie eine Maschinenfabrik niederzulassen. Dennoch spürt man in diesem Teilort noch heute eine sehr starke landwirtschaftliche Prägung. Hierin begründet sich auch die starke Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrem „Dorf neben der Stadt“ bis heute.

In der Dorfgemeinschaft Neuhausen gibt es ein reges Vereinsleben sowohl in den Bereichen Musik und Sport, als auch in den Bereichen Kirche und Kultur.

Im Jahr 2003 wurde die Umfahrung „B28 neu“ fertig gestellt, so dass im Ortskern der Verkehr deutlich reduziert werden konnte. Dadurch ist die Wohn- und Lebensqualität in Neuhausen gestiegen, was sich durch ständigen Zuzug deutlich bemerkbar macht.

Entfernungen von Neuhausen nach:

Metzingen: 1 km
Bad Urach: 9 km
Reutlingen: 10 km
Neue Messe Stuttgart 24 km
Flughafen Stuttgart 24 km

(Quelle: www.metzingen.de)